Archive for Oktober 2008

Frauen-Weltmeisterschaft 2010 in England

Oktober 17, 2008

Der International Rugby Board (IRB) hat nach der jüngsten Sitzung des Exekutivkomitees bekannt gegeben, dass die Rugby Football Union (RFU) von England die Frauen-Weltmeisterschaft 2010 in London ausrichten wird. Damit entschied sich der IRB gegen die Bewerbung des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV), der es als einziger Mitbewerber in die letzte Entscheidungsrunde geschafft hatte. Ausschlaggebend für die Wahl der RFU war, so IRB-WM-Direktor Kit McConnell, “die extrem starke staatliche Unterstützung für die englische Bewerbung.”

IRB-Präsident Bernard Lapasset lobte die Qualität der deutschen Bewerbung und sagte: “Deutschland ist ein strategischer Schlüsselmarkt für das weltweite Wachstum des Rugbysports. Das Direktorium des Rugby World Cup und das Exekutivkomitee des IRB waren von der deutschen Bewerbung sehr beeindruckt. Wir sind sicher, dass Deutschland in naher Zukunft andere IRB-Ereignisse durchführen wird.”

Der weltweite Qualifikationsprozess für die Frauen-WM 2010 wird im Frühjahr 2009 mit etwa 90 Nationalteams beginnen. Der Vorstand des DRV hat die Einladung der deutschen Nationalmannschaft zum europäischen Qualifikationsturnier 2009 in Stockholm/Schweden akzeptiert und die DRV-Fünfzehn angemeldet.

Gleichzeitig wird sich der DRV beim Europäischen Rugby-Verband (FIRA-A.E.R.) für die Ausrichtung der Frauen-Europameisterschaft 2010 in Deutschland bewerben.

DRV-Präsident Claus-Peter Bach gratulierte der RFU für den Sieg im Bewerbungsverfahren und dankte dem IRB für die faire Zusammenarbeit während des gesamten im April 2008 begonnenen Bewerbungsverfahrens. Sein Dank gilt insbesondere auch Direktor Gary Lovejoy von der Sportmarketing-Agentur Sportfive, die die Bewerbung gemeinsam mit dem DRV getragen und stark unterstützt hat.
Claus-Peter Bach

Erster Vorbereitungslehrgang der Saison der Frauennationalmannschaft

Oktober 7, 2008

Vom 03. bis 05. Oktober 2008 fand der erste Vorbereitungslehrgang für die kommende Saison der Frauen-Nationalmannschaft in Heidelberg statt. Ziel dieses Lehrgangs war es, die vielen neuen Spielerinnen in den bestehenden Kader zu integrieren und das Spielsystem zu festigen und auszubauen.

Der Lehrgang wurde von Nationaltrainer Friedrich Radetzky geleitet, der sich zu Betreuung des 31-köpfigen Kaders Unterstützung von Marco Sermersheim (Trainer Regionalauswahl West), Marko Piehler (Trainer Regionalauswahl Ost) und Karen Weikard (Trainerin Regionalauswahl West) holte. Die komplette Organisation lag in den Händen der Teammanagerin Evelyne Hesse. Lorena Kemptner kümmerte sich um die physiotherapeutische und Katrin Bender um die medizinische Betreuung. Delegationsleiterin war Bärbel Glass.

In drei praktischen Trainingseinheiten am Freitag Nachmittag, sowie Samstag Vor- und Nachmittag sollten die in der Theorie erarbeiteten Ansätze in die Praxis umgesetzt und trainiert werden, um diese dann im Spiel am Sonntag morgen anzuwenden.

Am Sonntag Morgen um 10.15 Uhr wurde vor 150 Zuschauern unter Leitung des Schiedsrichters Hans Brauner zunächst das Spiel Deutschland 1 – Deutschland 2 angepfiffen. Spielzeit waren 2 x 20 Minuten. Das gesamte Spiel war sehr ausgeglichen und beide Mannschaften zeigten eine kämpferisch sehr starke Leistung. Trotzdem gelang es der Verbinderin von Deutschland 1, Tina Durst, in der 15. Minuten ins Malfeld einzulaufen und die ersten Punkte zu erzielen, die jedoch nicht erhöht wurden. Es dauerte wieder eine knappe viertel Stunde, bis die Flankerin Lisa Maral in der 32. Minute das Team Deutschland 1 mit 10 zu 0 in Führung bringen konnte. Kurz darauf schaffte es noch einmal Tina Durst (34. Minute) einen Versuch zu legen und den Vorsprung auf 15 zu 0 auszubauen. Dieser Versuch wurde von Alysha Stone zum 17 zu 0 erhöht. Beide Teams kämpften unermüdlich und liefen permanent Anschluss bzw. verteidigten sehr stark. In der letzten Minute konnte Marina Apfel vom Team Deutschland 2 ins Malfeld einlaufen und einen Versuch legen, der leider nicht erhöht wurde, so dass der Endstand 17 – 5 für Team Deutschland 1 lautete.

Nach kurzer Pause startete Deutschland 1 gegen die Auswahlmannschaft der bereits am Vortag angereisten Schweizerinnen. Leider nicht mehr ganz wach, mussten die deutschen Frauen bereits in der 4. Minute einen Versuch der Schweizerin Carrle Casparis (#13) hinnehmen, der von den Schweizerinnen nicht erhöht wurde. Nun endlich wach und Anschluss laufend, gelang es der Außenspielerin Jana Eisenbeiß in der 11. Minute zum 5 zu 5 auszugleichen. Bereits in 13. Minute konnte Verbinderin und Kapitänin Tina Durst einen weiteren Versuch legen, der von Alysha Stone zum 12 – 5 erhöht wurde. In der 25. Minute wurde Laureen Rippberger für Nina Kropp eingewechselt und in der 32. Minute konnte die Halbspielerin Martha Ivanovas in ihrem ersten Spiel für die deutsche Nationalmannschaft einen weiteren Versuch zum Halbzeitstand 17 zu 5 legen. In der Halbzeit wurde im deutschen Team komplett gewechselt, so dass sich die Schweizerinnen dem Team Deutschland 2 stellen mussten. Bereits 9 Minuten nach Wiederankick konnte die Außenspielerin Vanessa Vollenkemper in ihrem ersten Einsatz für die deutsche Nationalmannschaft zum 22 zu 5 durch einen Versuch erhöhen. Nach 20 Minuten musste Julia Rettig krankheitsbedingt durch Laureen Rippberger ersetzt werden. In der 75. Minute wurde – ebenfalls krankheitsbedingt – Kirstin Wagner durch Marlene Lorenz ersetzt. Das Spiel gegen die Schweiz war kämpferisch anspruchsvoll und man hatte im Vorfeld nicht mit einem so starken Gegner gerechnet. Es zeigte somit auch die Schwächen des gesamten Kaders auf, an denen in den kommenden Lehrgängen Ende Oktober in Hannover und im Frühjahr gearbeitet werden muss.

Für Deutschland 1 starteten:
Marlene Lorenz (FC St. Pauli), Friederike Kempter (Heidelberger RK), Veronika Stamos (SC Neuenheim), Simone Otto (FC Schwalbe), Maike Köhler (Stuttgarter RC), Nina Kropp (Heidelberger RK), Lisa Maral (Heidelberger RK), Julia Jansen (Stuttgarter RC), Martha Ivanovas (Gent WRFC, Belgien), Tina Durst © (SC Neuenheim), Eva Cless (Eintracht Frankfurt), Lisa Bohrmann (SC Neuenheim), Corinna Völker (Eintracht Frankfurt), Jana Eisenbeiß (Heidelberger RK), Alysha Stone (Heidelberger RK)

Für Deutschland 2 starteten:
Juliane Mittelstädt (Eintracht Frankfurt), Antje Becker (USV Jena), Kirstin Wagner (SC Germania List), Julia Rettig (SC Neuenheim), Stefanie Straub (SC Neuenheim), Vanessa Rippberger (Heidelberger RK), Hanna Kaufmann (Stuttgarter RC), Svetlana Hess (Heidelberger RK), Caroline Müllenbroich (Jordanhill RFC, Schottland), Andrea Beckenbach (Heidelberger RK), Vanessa Vollenkemper (Wiedenbrücker TV), Sandra Seelinger (SC Neuenheim), Marina Apfel (Stuttgarter RC), Esther Bieler (ASV Köln), Hanna Apelt (RK Heusenstamm)

Für die Schweiz starteten:
Angie Diener, Carol Ernst, Misch Hürlimann, Mirjam Sax, Murielle Kehl, Lea Bieri, Anuschka Buob, Cynthia Münstermann, Fanienne Uhlmann, Rahel Bosshard, Jeannie Orfankos, Esti Duss, Carole Casparis, Patricia Pache, Christa Herrmann
Auswechselspielerinnen:
Severine Berger, Alexandra Forrer, Emily Hart, Nina Stadnyk
Coach: Petra Tretter
Assistenz: Dani Pokorny

Bericht von Veronika Stamos
via scrum.de


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.